You are currently viewing Biertests KW 1 / 2023

Biertests KW 1 / 2023

Willkommen im Bier-Jahr 2023! Wir werden auch dieses Jahr wieder Gas geben und euch jede Woche neue Verkostungen von Bayerischen Bieren hier bei uns im Bierblog präsentieren. Die KW 1 begann dabei gleich recht Abwechslungsreiche was die Sorten betrifft. Aus der Familienbrauerei Winkler gab’s ein exzellentes Helles! Maisel & Friends versüßte uns die Woche mit dem hervorragenden Hoppy Amber Mosaic. Ein extrem süffiges Bier durften wir aus dem Mariensteiner Brauhaus probieren. Eher unterdurchschnittlich ging’s bei der St. Michael Weissen zu welches von einer uns unbekannten Brauerei stammt und über einen Kooperationspartner vertrieben wird.

Viel Spass beim lesen unserer Verkostungsberichte!


Amberger Hell aus der Familienbrauerei Winkler

Aus der Familienbrauerei Winkler in Amberg i.d. Opf. verkosten wir heute das “Amberger Hell”. Das hellgoldene und filtrierte Bier erzeugt beim Einschenken eine feinporige und wolkige Schaumblume. Aus ihr kommen uns kräftige Hopfennoten mit Kräuter- und Gräseraromen sowie eine winzige Prise Malzduft entgegen. Insgesamt ein sehr würziges und Hopfenbetontes Bukett das uns Lust auf Genuss macht! Der Antrunk beginnt zuerst mild, schnell umgarnt jedoch eine durchaus knackige Hopfenherbe mit entsprechender Trockenheit den Gaumen. Die Kräuteraromen sind weiterhin klar vorhanden, ein sekundärer Getreidegeschmack gesellt sich hinzu und erzeugt einen genialen Tanz der Aromen! Der Körper ist also ausgeprägt würzig, aber trotzdem noch recht schlank, außerdem bringt er eine feinperlige und spritzige Rezenz mit. Der Abgang ist wahnsinnig leichtgängig, löscht den (Bier-)Durst und hinterlässt das ganze Spektrum der genannten Aromen mit Schwerpunkt auf den Hopfen. Keine Frage, da möchtest du unbedingt auch noch ein zweite oder dritte Halbe trinken!

Exzellentes, würziges und vor allem süffiges Helles aus der urigen Familienbrauerei Winkler in Amberg!

Biersorte: Helles
Alkoholgehalt: 4,8%
Verhältnis Hopenn/Malz (Skala 1-10): Malz (3), Hopfen (7)
Brauerei: Familienbrauerei Winkler, Amberg

Mariensteiner Brauhaus Dunkel 1962

Perfekt für die kalte Jahreszeit, schenken wir uns heute das Dunkel 1962 vom Mariensteiner Brauhaus aus Waakirchen in den Willybecher. Dunkel mahagonifarben, mit einem schönen leicht rötlichem Stich und einer prächtigen, cremigen und leicht bräunlichen Blume bedeckt, so präsentiert sich das Dunkle in unserem Glas. In die Nase steigt uns sofort dunkles Röstmalz, genau wie es sein soll. Der Antrunk ist durchaus frisch und mit einer feinperligen Rezenz versehen und somit extrem süffig. Im Laufe des Genusses vernehmen wir ausgeprägte Noten nach Kaffee und Kakao. Minimal feinherb verabschiedet sich das Dunkel aus unserem Mundraum und fließt unaufhaltsam unsere Kehlen hinab. Der Gesamteindruck ist harmonisch und gut ausbalanciert, der Genuss macht Spaß! Besonders erwähnenswert ist der absolut prächtige und cremige Schaum, der immer noch wie eine Eins auf dem Dunklen ruht und herrlich am Glas haftet!

Applaus an den Rand des Tegernsees nach Waakirchen zu den Brüdern Schwind (Sebastian und Martin) zu diesem gelungen und extrem süffigen Dunkel!

Biersorte: Dunkles
Alkoholgehalt: 5,2% Vol.
Verhältnis Hopenn/Malz (Skala 1-10): Malz (8), Hopfen (2)
Brauerei: Mariensteiner Brauhaus, Waakirchen

Hoppy Amber Mosaic von Maisel & Friends

Ein weiteres Mal schauen wir nach Bayreuth zu Maisel & Friends und verkosten das “Hoppy Amber Mosaic”, ein Imperial Amber Ale! Eine leicht malzbraune und fein- bis gemischtporige Schaumkrone mit viel Haftungsvermögen am Glas, begrüßt uns aus dem Teku Pokal. Das Bernsteinfarbene Bier sendet uns im Bukett Düfte von Beeren und Honigmelone. Der Antrunk offenbart einen Körper von mittelschwerer Textur und milder Rezenz. Im Geschmack schmeichelt uns eine wunderbare Kombination aus Aromen von Birne, Karamell und Honig.
Diese bilden eine Choreografie mit intensiven Hopfennoten welche eine gut spürbare aber nicht zu übertriebene Trockenheit erzeugen. Der relativ hohe aber für ein Imperial Ale durchaus normale Alkoholgehalt von 8,5% ist zwar klar präsent, erschlägt das Bier aber zu keiner Zeit. Der Abgang verläuft flüssig und widerstandslos. Es verbleiben Honigaromen. und eine leichte Alkoholschwere.

Erstklassiges Amber Ale aus dem Hause Maisel & Friends

Biersorte: Amber Ale
Alkoholgehalt: 8,5% Vol.
Verhältnis Hopenn/Malz (Skala 1-10): Malz (2), Hopfen (8)
Brauerei: Maisel & Friends

St. Michael Weisse Hefe Hell

Heute fließt in unseren Weissbierstutzen die Helle-Hefe-Weisse St. Michael der Get Kooperationspartner GmbH. Hefetrüb, orangegold und bedeckt von einer prächtigen, feinporigen bis cremigen und schneeweißen Blume, so stellt sich uns das Weissbier vor. Der Geruch leicht malzig in Kombination mit einer gehörigen Portion Hefe. Der Antrunk bietet leichte Noten von Malz, Hefe, Fruchtigkeit und Säure. Die Rezenz ist leicht spritzig und gut eingebunden. Für unseren Geschmack war es das aber dann leider schon! Die Genannten Geschmacksnoten sind zwar alle Vorhanden, aber leider ohne uns in irgendeiner Form geschmacklich abzuholen. Die Säure ist vielleicht noch die am längsten anhaltende Komponente. Da dieses Weissbier nicht wirklich in eine Richtung ausschlägt, soll heißen es schmeckt von Anfang bis Ende nahezu identisch, ist es für unseren Geschmack leider so, dass wir uns hier keinen Kasten mitnehmen würden.

Kleine Anmerkung: Inverkehrbringer ist die Get Kooperationsparnter GmbH, Passau, die Brauerei konnte auch nach längerer Recherche nicht ausfindig gemacht werden. Des weiteren fanden wir einen Preis für einen Kasten Helles der gleichen Marke, zu 8,99€… Unser Fazit: Für diesen Preis bekommt man eben genau so ein „Mainstream-Bier“ wie oben beschrieben. Für uns wird es hier kein Zweites geben! (You get what you pay for…)

Biersorte: Weizen
Alkoholgehalt: 5,3% Vol.
Verhältnis Hopenn/Malz (Skala 1-10): Malz (8), Hopfen (2)
Brauerei: Get Kooperationspartner, Passau

Besucht uns auch auf Facebook und Instagram!
Und hier geht’s zu den anderen Biertests: Klick!

Schreibe einen Kommentar