You are currently viewing Biertests KW 38 / 2022

Biertests KW 38 / 2022

Endlich mal wieder eine Woche mit insgesamt vier Bieren in der Verkostung. Die Woche begann mit einem Brown Porter in gewohnt grandioser Qualität aus dem Brauhaus Floss. Zur Mitte der Woche gab es ein aus unserer Sicht maximal durchschnittliches Helles, dass Oberbräu Hell von der zur Warsteiner Gruppe gehörenden Marke “Oberbräu Vertrieb GmbH”. Weiter ging’s mit eine süffigen Hellen aus dem Bayreuther Brauhaus. Den Abschluss machte das Märzen aus der Brauerei Mittenwald!

Viel Spass beim lesen unserer Verkostungsberichte!


Bayreuther Hell vom Bayreuther Brauhaus

Goldgelb und nahezu glanzfein, so zeigt sich das Bayreuther Hell nach dem Einschenken im Willybecher. Gekrönt wird es von einer prächtigen, cremigen und schneeweißen Krone. In die Nase strömen uns malzige, grasige und leicht süßliche Aromen. Der Antrunk ist durchaus vollmundig, leicht prickelnd und gut erfrischend, somit gut süffig. Des Weiteren vernehmen wir eine leichte Würzigkeit, feine süßliche Noten nach Honig und blumige bis minimal citrale Hopfenaromen. Im Abgang verlässt es unseren Mundraum feinherb und lädt uns somit zugleich zum nächsten Schluck ein! Insgesamt ein sehr rundes und süffiges Helles! Kleiner Kritikpunkt, es fehlt uns eine kleine Ecke oder Kante (Alleinstellungsmerkmal), die dieses gute Helle in die Riege der sehr guten Hellen rücken lassen würde!


Biersorte: Helles
Alkoholgehalt: 4,9%
Brauerei: Bayreuther Brauhaus (Maisel)

Oberbräu Hell

Heute verkosten wir ein relativ neu auf dem Markt erhältliches Helles von der Oberbräu Vertrieb GmbH in Holzkirchen. Es handelt sich um ein Unternehmen das zur Warsteiner Gruppe gehört. Auf den ersten Blick versucht man hier also auf dem Trend “Bayerisches Helles mit urigen Etikett in einer 0,5L Euroflasche in blauen Kasten” mitzuschwimmen. Was kann das Bier aus unserer Sicht ?

Nach dem einschenken sehen wir eine beeindruckende, voluminöse und feinporige Schaumkrone. Sie zieht sich jedoch etwas zu schnell zurück, dafür bleibt ordentlich Schaum am Glas hängen. Aus dem Geruchsstrom welcher in unsere Nase steigt gefallen uns besonders die grasigen und kräutrigen Hopfenaromen. Auch die Malznoten kommen nicht zu kurz. Der Antrunk kommt mit einer leichten Malzsüße. Der Körper ist schlank, fast schon zu dünn, die Rezenz dezent spritzig. Hintergründig ein leicht „blecherner“ Geschmack der vom Hopfenextrakt herrührt. Wir geben aber gerne zu das sich dieses Manko nicht so ausgeprägt wie bei den meisten anderen Bieren mit Hopfenextrakt darstellt. Vermutlich weil daneben auch noch “echte” Hopfenpellets verwendet werden. Insgesamt entsteht aber leider keine wirkliche Herbe. Generell übernimmt keines der Aromen ausschlaggebend das Kommando. Man hat eben versucht die goldene Mitte zu treffen. So hinterlässt auch der Abgang nicht wirklich ausgeprägte Aromen.

Unsere Meinung: Maximal durchschnittliches Helles ohne große Ausschläge in irgendeine Richtung.

Biersorte: Helles
Alkoholgehalt: 5,0% Vol.
Brauerei: Oberbräu Vertrieb GmbH (Warsteiner Gruppe), Holzkirchen

Peaty Brown Porter vom Brauhaus Floss

Heute im Teku-Pokal, das Peaty ein Brown Porter aus der Feder von Ludwig dem Braumeister aus dem Brauhaus Floß. Naturtrüb und dunkel mahagonifarben mit leicht rötlichem Schimmer, fließt das Porter in das Glas. Gekrönt wird es von einer leicht bräunlichen, unendlich cremigen und voluminösen Krone. Schon während des Einschenkens, bekommen wir die volle Breitseite des getorftem schottischen Whiskymalz in die Nase. Der Antrunk ist vollmundig, geprägt vom Malz, versehen mit einer zurückhaltenden Rezenz, die das Porter gut süffig macht. Im Mittelteil schwingt eine leichte Säure mit, die das Peaty schön frisch daher kommen lassen. Im Abgang minimal herb, der Hopfen bleibt ganz klar in der zweiten Reihe. Hier braut der Ludwig mal wieder einen besonderen Leckerbissen, den auch ein Fan von hellen Bieren unbedingt mal probieren sollte!

Biersorte: Porter
Alkoholgehalt: 5,2% Vol.
Brauerei: Brauhaus Floss GmbH

Märzen von der Brauerei Mittenwald

Nachdem wir bisher geschmacklich von der Brauerei Mittenwald immer verwöhnt wurden, sind wir heute gespannt was das Märzen hergibt! Die Messlatte liegt hoch, denn hier in unserer Heimat gibt’s exzellente Märzenbiere, wir bezeichnen es auch gerne als Spezialität der Oberpfälzer Brauereien. Kann Oberbayern hier mithalten ? Die Farbe des Märzen ist helles Bernstein, die Schaumkrone fein- bis mittelporig, fällt aber etwas zu schnell ab. Im Bukett finden wir intensive Malaromen vor, leicht brotige und dezent fruchtige Noten vollenden die Komposition. Der Antrunk kommt mit einer anfänglichen Malzsüße mit Honignoten daher. Sehr schnell entwickelt sich aber auch eine signifikante Hopfenherbe. Der Körper könnte unserem geschmacksempfinden nach ein wenig mehr  “Schwere” mitbringen. Die leicht spritzige Rezenz passt dann aber sehr schön zum Bier. Die Drinkability ist gut und hinterlässt eine Gruß von der Hopfenbittere!


Überdurchschnittlich gutes Märzen, dass aber nicht ganz an unsere Oberpfälzer Vertreter heranreicht!
Alle Oberbayern dürfen jetzt auf uns einschlagen 🙂 Wir sagen aber eines ganz klar: Wir kennen nur wenige
Brauereien die es schaffen eine sehr hohe Geschmacksqualität durch die gesamte Produktpalette zu generieren.
Die Brauerei Mittenwald gehört hier aber definitiv dazu!

Biersorte: Märzen
Alkoholgehalt: 5,3% Vol.
Brauerei: Brauerei Mittenwald

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

    1. Bavarianbeerdudes

      Unser Ding war‘s nicht, aber die Geschmäcker sind ja gottseidank verschieden :-). Prost!

Schreibe einen Kommentar