Biertests KW 22 / 2021

Biertests KW 22 / 2021

In KW22 hatten wir den Erlbräu Imperator im Test, den wahrscheinlich stärksten Hellen Doppelbock auf dem Markt. Dazu gab es ein süffiges Pils der Brauerei Goss, dass Helle von Innstadt-Bräu und ein dunkles Weissbier der Brauerei Wolferstetter.

Viel Spass beim lesen!

Pils der Brauerei Goss

Aus dem Hause Goss in Deuerling verkosten wir das Pils. Das Bier ist glanzfein und in der Farbe hat es ein helles Gold. Der Schneeweiße Schaum ist fein bis mittelporig. Der Geruch hat angenehme grasige und hopfige Noten. Im Antrunk schmecken wir sowohl den Hopfen als auch die Süße vom Malz.

Im Mittelteil geben dann, wie es sich für ein Pils gehört, die Hopfennoten den Ton an. Nicht so intensiv wie bei einem nordischen Vertreter dieser Biergattung, aber für ein Bayerisches Pils doch schon sehr ordentlich!

Insgesamt ein süffiges Pils das eigentlich immer geht!

Biersorte: Pils
Alkoholgehalt: 5,0% vol.
Brauerei: Goss, Deuerling


Wolferstetter Bräu Dunkles Weissbier

Das dunkle Weissbier von Wolferstetter, liegt mit einer kräftigen, dunklen, trüben Bernsteinfarbe und einer prächtigen, langanhaltenden, feinporigen, leicht bräunlichen Blume im Weissbierstutzen.

In der Nase haben wir leichte Röstmalzaromen. Im Antrunk ist es sehr leicht für ein dunkles Weissbier, am Gaumen verspüren wir nur leichte Malzaromen, dazu kommt eine leichte Säure und Spuren von Vanille. Die Rezenz ist eher zurückhalten, gut süffig. Unterm Strich ein sehr leichtes, leider fast schon geschmacksneutrales dunkles Weissbier. Der Blick auf die Zutaten, verrät uns zwei Inhaltsstoffe (Röstmalzbier und Hopfenauszüge), die wir nicht ganz nachvollziehen können. Der Bräu wird dafür sicher seine Gründe haben.
Leider nicht unser Geschmack…

Biersorte: Dunkles Weissbier
Alkoholgehalt: 5,5 % vol.
Brauerei: Wolferstetter Bräu Georg Huber KG, Vilshofen


Erlbräu Imperator Heller Doppelbock

Wir gönnen uns den Erlkönig Imperator, einen hellen Doppelbock von Erl-Bräu aus Geiselhöring. In der Farbe finden wir ein dunkles Gold, die Schaumblume ist feinporig und stabil. Ein toller Duft mit hopfigen und getreidigen Noten steigt uns in die Nase, auch hintergründige malzig-süße Aromen vernehmen wir im Bukett.

Der Geschmack ist vollmundig und würzig, Hopfen- und Getreidearomen dominieren, eine leichte Süße schwingt mit. Der Bierkörper macht einen absolut “runden” Eindruck mit seiner butterweichen Konsistenz, die Drinkability ist hoch und süffig, seine 8,5% vol. Alkoholgehalt würde man dem Bier zuerst gar nicht zutrauen, erst der alkoholische Abgang lässt entsprechende Power vermuten.

Dieser hinterlässt kräftige Hopfennoten und fordert den nächsten Schluck ein. Der helle Bock “Imperator” spielt ganz oben mit und hat zurecht Doppelgold beim European Beer Star geholt.

Biersorte: Heller Doppelbock
Alkoholgehalt: 8,5% vol.
Brauerei: Erl-Bräu, Geiselhöring


Innstadt-Bräu Hell

Goldgelb glänzend, mit einer feinen Perlage und feinen Trübteilchen, liegt das Innstadt-Bräu Helle im Glas.

Bedeckt wird es von einer kleinen aber feinen, kleinporigen schneeweißen Blume.In die Nase steigen uns hopfige und leicht süßliche Aromen.Im Antrunk leichte Malznoten, die leichte Süße ist auch hier präsent. Im Mittelteil leicht würzig, schön hopfig und der Abgang ist herb und leicht trocken. Die Rezenz ist dabei zurückhaltend und gut süffig.Zusammengefasst ein gut süffiges, ausgewogenes, aber von der Intensität her ein leichteres Helles!

Biersorte: Helles
Alkoholgehalt: 5,0% vol.
Brauerei: Innstadt-Bräu / Brauerei Hacklberg, Passau

Besucht uns auch auf Facebook und Instagram!
Und hier geht’s zu den anderen Biertests: Klick!

Schreibe einen Kommentar